CIRS Berlin

 

 

Zuletzt verändert: 26.01.2017

Willkommen beim Netzwerk CIRS-Berlin

Das Netzwerk CIRS-Berlin ist ein einrichtungsübergreifendes regionales Fehlerberichts- und Lernsystem (auch Critical Incident Reporting System, CIRS). Es wird von Einrichtungen des Berliner Gesundheitswesens gemeinsam mit der Ärztekammer Berlin (ÄKB) und dem Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) betrieben. Derzeit sind einzig Krankenhäuser beteiligt; das Netzwerk ist jedoch offen für Arztpraxen, Praxisnetze und Medizinische Versorgungszentren.

In einem Berichte-Pool werden in anonymisierter Form Berichte über kritische Ereignisse und Beinahe-Schäden aus stationären (und ambulanten) Berliner Einrichtungen gesammelt mit dem Ziel, diesen Erfahrungsschatz auch anderen zugänglich zu machen. Darüber hinaus werden diese Berichte systematisch auf die Ursachen für diese Ereignisse hin analysiert. Die Berliner Krankenhäuser entwickeln gemeinsam mit der ÄKB und dem ÄZQ Strategien, um Fehlerquellen zu beseitigen und die Sicherheitskultur in den Einrichtungen weiter zu entwickeln.

Wir laden Sie ein — machen Sie mit!

Berichten & Lernen

  

Aktuelles

NETZWERK CIRS-BERLIN IST EINRICHTUNGSÜBERGREIFENDES FEHLERMELDESYSTEM (ÜFMS)

Wie im Patientenrechtegesetz gefordert, bestimmte in 2016 der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) "Anforderungen an einrichtungsübergreifende Fehlermeldesysteme" (üFMS). Diese traten am 5. Juli 2016 in Kraft. Nach eingehender Prüfung durch die Ärztekammer Berlin möchten wir nun hier über alle Anforderungen im Detail und deren Umsetzung im Netzwerk CIRS-Berlin informieren.

Hier können Sie sich für den Informationsdienst CIRSmedical.de-Info anmelden. Damit erhalten Sie regelmäßig aktuelle Fallberichte aus CIR-Systemen und Informationen zum Thema Patientensicherheit.